Remove i386 Packages from Multiarch Aptitude

Geschrieben von silverSl!DE am Mittwoch, 6. November 2013 in Linux

first:

apt-get remove `dpkg --get-selections | grep i386 | awk '{print $1}'`

doublecheck carefully the packages, wich will be purged, then deactivate architecture. dpkg architectures are stored in /var/lib/dpkg/arch.

/var/lib/dpkg# cat arch
amd64
i386dpkg

# dpkg --remove-architecture i386dpkg

 now arch should be like this:

/var/lib/dpkg# cat arch
amd64

0 Kommentare Mehr...
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: 3.11 von 5, 9 Stimme(n) 1371 Klicks

Migrate contacts from Exchange to Zarafa

Geschrieben von silverSl!DE am Dienstag, 20. März 2012 in Linux

Long story... :

I Managed to store my private contacts of my mobile phone in my corporate Exchange-account. That was a pretty simple and efficient way to keep my contacts up to date and sync to multiple devices like smartphones (Windows Mobile, Android, Windows Phone), my workstation and of course my laptop including the WebAccess. To be independent of my corporate Exchange Server, I decided toset up "my OWN Exchange! With Blackjack! AND ... !" ;-) As I wrote earlier: i have an Atom D525 file server running Debian stable for more then one year on it. So, i read a little bit and decided to set up the Community version of Zarafa, since only two users will use it for z-push (contacts, calander, instant mailing). But there is a small problem: I have houndrets of privat contacts in my Exchange account, I collected over the last years...


"Migrate contacts from Exchange to Zarafa" vollständig lesen

0 Kommentare Mehr...
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: 3.13 von 5, 70 Stimme(n) 5150 Klicks

Cannot open '/var/run/rpcbind/rpcbind.xdr'

Geschrieben von silverSl!DE am Freitag, 9. Dezember 2011 in Linux

Da scheinbar viele das Problem haben, hier Jeffs Patch aus den Debian Bugreport logs:
=================================================================== RCS file: /etc/init.d/RCS/rpcbind,v retrieving revision 1.1 diff -b -d -p -t -u -r1.1 /etc/init.d/rpcbind --- /etc/init.d/rpcbind 2011-11-10 10:33:54-05 1.1 +++ /etc/init.d/rpcbind 2011-11-10 10:49:03-05 @@ -20,7 +20,6 @@ test -f /sbin/rpcbind || exit 0 . /lib/lsb/init-functions -OPTIONS="-w" STATEDIR=/var/run/rpcbind if [ -f /etc/default/rpcbind ] then @@ -34,6 +33,12 @@ start () { if [ ! -d $STATEDIR ] ; then mkdir $STATEDIR + else + if [ -e $STATEDIR/portmap.xdr ] || \ + [ -e $STATEDIR/rpcbind.xdr ] + then + set -- -w ${1+"$@"} + fi fi if [ ! -O $STATEDIR ] ; then log_begin_msg "$STATEDIR not owned by root" ===================================================================
0 Kommentare Mehr...
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: 2.62 von 5, 74 Stimme(n) 2389 Klicks

NFS Common / NFS Kernel Server startet nicht

Geschrieben von silverSl!DE am Donnerstag, 7. April 2011 in Linux

Heute hatte ich beim Booten (und später im System Probleme mit dem NFS-Client):
Starting NFS common utilities: statd failed!
System: Debian Wheezy (Testing) x86 nach ein wenig googlen, stellte ich schnell fest: Ein häufig vorkommender Bug, der sich über rpc.statd usw erstreckt. nach ein wenig mehr googlen, stellte ich fest: Das zentrale problem ist PORTMAP. nach noch mehr googlen, stellte ich fest: es gibt seit jahren probleme mit NFS in kombination mit Portmap. kurz: spart euch den debugging kram und wechselt auf RPCBIND bis die gefixte Portmapversion in den Ripos ist.
apt-get install rpcbind
Glaubt mir. Die Zeit die auf diesen ganzen Debugging-Sh!t draufgeht, ist es NICHT wert, es sei denn euch ist gerade langweilig, oder ihr könnt einfach nicht anders (wie ich ;-) ) In DEM Fall: Starting NFS common utilities failed! um dem Fehler auf die Schliche zu kommen, mit rootrechten ausführen:
bash -x /etc/init.d/nfs-common start
besser noch mit "bash -ex". dann wird direkt bei dem ersten Fehler abgebrochen. das Ergebnis sieht meist so aus:
statd+ start-stop-daemon --start --oknodo --quiet --exec /sbin/rpc.statd -- + RET=1
Dann kann man noch kontrollieren, ob die Verzeichnisse/Dateien unterhalb von
var/lib/nfs/
vorhanden sind. Wenn man DANN festestellt, hier ist AUCH alles in ordnung, stößt man früher oder später (eher später als früher -_- ) auf dein dazugehörigen BUGREPORT: Starting NFS common utilities failed Spätestens DA wird klar: "Hat ja mal wieder SUUPER funktioniert!" Und ich WETTE der nächste Befehl ist:
apt-get install rpcbind
0 Kommentare Mehr...
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: 1.33 von 5, 9 Stimme(n) 2106 Klicks

ATOM Server: HDD Performance

Geschrieben von silverSl!DE am Samstag, 26. Februar 2011 in Linux

Ein weiterer Test um den Datendurchsatz zu testen. Zunächst mein Laptop (XPS M1330| T7250 2x2.0GHz | 2GB DDR2 | Seagate 500GB @ 5400rpm)
# hdparm -tT /dev/sda /dev/sda: Timing cached reads: 2226 MB in 2.00 seconds = 1113.90 MB/sec Timing buffered disk reads: 232 MB in 3.00 seconds = 77.31 MB/sec
Nun mein Server (Gigabyte GA-D525TUD | Atom D525 | 4GB DDR3 | 1x 250GB IDE @ 7200rpm als System u Home alles außer "/boot" verschlüsselt | 4x 1T Hitachi Deskstar 7K1000.C @ 7200rpm im RAID5 Verbund, vollverschlüsselt) Verschlüsselte Systemplatte:
root@homer:/mnt# hdparm -tT /dev/sde /dev/sde: Timing cached reads: 1854 MB in 2.00 seconds = 926.64 MB/sec Timing buffered disk reads: 176 MB in 3.01 seconds = 58.39 MB/sec
Vollverschlüsselter RAID5-Verbund:
root@homer:/mnt# hdparm -tT /dev/md0 /dev/md0: Timing cached reads: 1858 MB in 2.00 seconds = 928.59 MB/sec Timing buffered disk reads: 970 MB in 3.00 seconds = 322.93 MB/sec
Sobald ich Zeit hab versuche ich auch die dd-Schreibraten nachzureichen. Aber ich denke die Werte können sich sehen lassen! :-) PS: Die Temperaturwerte:
root@homer:/mnt# hddtemp /dev/sd* /dev/sda: Hitachi HDS721010CLA332: 37°C /dev/sdb: Hitachi HDS721010CLA332: 38°C /dev/sdc: Hitachi HDS721010CLA332: 40°C /dev/sdd: Hitachi HDS721010CLA332: 39°C /dev/sde: HDS722525VLAT80: 35°C /dev/sde1: HDS722525VLAT80: 35°C /dev/sde2: HDS722525VLAT80: 35°C /dev/sde5: HDS722525VLAT80: 35°C
0 Kommentare Mehr...
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: 2 von 5, 7 Stimme(n) 1331 Klicks

ATOM Server

Geschrieben von silverSl!DE am Freitag, 25. Februar 2011 in Linux

Nur mal so an alle die gegen den Intel Atom als solchen wettern: Hier baue ich gerade ein Raid System auf (Rebuild). Man beachte die Temperatur und die Auslastung der Cores/Threads! ;-) Oben links: Rebuild des RAIDs
# mdadm --details /dev/mda0
Oben rechts: Temperaturüberwachung
$ watch -n 1 sensors
unten: Systemmonitor
$ htop
0 Kommentare Mehr...
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: 1.86 von 5, 7 Stimme(n) 1560 Klicks

KDE 4: mehrfachstart von Krusader nach jedem Booten

Geschrieben von silverSl!DE am Donnerstag, 22. Juli 2010 in Linux

Das sich ein Programm nach dem Booten automatisch startet, wenn es vor dem Herunterfahren noch benutzt wurde, ist ansich ja ganz nett, jedoch hatte ich plötzlich das Problem, dass sich der von mir genutzte Krusader 2x öffnete. "Ok," dachte ich, "machste mal alle zu und rebooteste." - und SCHWUB hatte ich 3(!) Krusader-Fenster offen und bei jedem Booten kam eins dazu! Im moment sieht meine Kontrollleiste SO aus: Nach längerem suchen habe ich mein problem mit Krusader gelöst, oder zumindest den Tumor geortet: ratet mal worans liegt... Nein ich hab mein system nicht neu aufgesetzt, und auch nicht den .kde Ordner gelöscht wie hier im Linux-Beginnerforum (warum hab ich das überhaupt gelesen!?) empfohlen wird... :-? Nun ja. Wie dem auch sei, Takeshi hat es ziemlich gut getroffen:
Dies liegt daran, dass einige Programme nicht wirklich geschlossen werden. Führe mal "ps -u username" aus und Du wirst sehen, dass bei Dir krusader als Prozess noch läuft, obwohl Du das Programm beendet hast.
patsh warum bin ich full time nerd nicht selber darauf gekommen!? so sah die Ausgabe von
ps -u meinuser
bei mir aus:
... 2707 ? 00:00:00 nepomukserver 2708 ? 00:00:04 krunner 2736 ? 00:00:01 krusader 2738 ? 00:00:00 krusader 2739 ? 00:00:00 krusader 2740 ? 00:00:00 krusader 2744 ? 00:00:01 krusader 2749 ? 00:00:00 krusader 2755 ? 00:00:05 konsole 2756 ? 00:00:00 krusader 2757 ? 00:00:03 krusader 2758 ? 00:00:01 krusader 2762 ? 00:00:03 pidgin ...
diese einträgewerden bei jedem neustart "reaktiviert" +1 aus der history. das lässt sich mit einem
killall krusader
beheben. aber gewollt kann es nicht sein...
0 Kommentare Mehr...
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: 1.25 von 5, 4 Stimme(n) 1380 Klicks

Große Pakete unter Debian / Ubuntu aufspüren

Geschrieben von silverSl!DE am Mittwoch, 2. Juni 2010 in Linux

Im Zuge einer Aufräumaktion fand ich im Netz einen sehr nützlichen Blogeintrag: Debian/Ubuntu – große Pakete finden Darin beschreibt Daniel Murygin kurz die Möglichkeit, wie man große Pakete nach Größe sortiert anzeigen kann:
dpkg-query --show --showformat='${Package;-50}\t${Installed-Size} ${Status}\n' | sort -k 2 -n | grep -v deinstall
Die größten Pakete werden ganz unten gelistet Diese kann man dann wie gewohnt deinstallieren. Sofern man sie nicht braucht. ;-)
0 Kommentare Mehr...
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: 1 von 5, 2 Stimme(n) 1588 Klicks

20 Linux System Monitoring Tools welche jeder SysAdmin kennen sollte

Geschrieben von silverSl!DE am Montag, 19. Oktober 2009 in Linux

Bei der Suche nach einen monitoring tool, welches ein ehem. Mitarbeiter und Freund mal empfohlen hat, bin ich auf folgenden Blog gestoßen: http://www.cyberciti.biz eine sehr brauchbare liste von Monitoring tools, welche man eig alle, oder zumindest die meisten, kennt, jedoch nicht immer daran denkt die zu verwenden. kurz angesprochen und beschrieben werden da u.A. - top - vmstat - w - uptime - ps - free - iostat - sar - mpstat - pmap - netstat - ss - iptraf - tcpdump - strace - /Proc file system - sowie einige Grafischen tools
0 Kommentare Mehr...
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: keine, 0 Stimme(n) 1108 Klicks

Mit NRG-Laser-Druckern unter CUPS in Farbe drucken

Geschrieben von silverSl!DE am Montag, 5. Oktober 2009 in Linux

Hi zusammen, nachdem es mich ein wenig genervt hat, dass ich auf den besagten Druckern unter Linux (debian squeeze) nur S/W drucken konnte, beschloss ich, nach einer Bereinigung von CUPS mich mit dieser Problematik auseinander zu setzen. Die Lösung heißt OpenPrinting database der Linux Foundation und ist denkbar einfach. :-) zunächst sollte man sicherstellen, dass man folgende Pakete der Abhängigkeiten halber installiert hat: lsb: + Hängt ab von: lsb-core |.......................+ Hängt ab von: pax |.......................+ Hängt ab von: alien (>= 8.36) | +Hängt ab von: lsb-graphics | +Hängt ab von: lsb-cxx | +Hängt ab von: lsb-desktop .......................+ Hängt ab von : libqt4-gui (>= 4.2) Anschließend von der Seite oben die RPM oder DEB downloaden, installieren und im CUPS über Drucker ändern den passenden NRG Treiber auswählen. That's it! :-) unter debian (Achtung! Der Dateiname der .deb ändert sich auf Grund von Versionsänderungen): $: wget http://www.openprinting.org/download/printdriver/debian/dists/lsb3.2/main/binary-amd64/openprinting-ppds-pxlcolor-nrg_20090512-2lsb3.2_all.deb $: su Passwort: #: apt-get install lsb lsb-core lsb-graphics lsb-cxx lsb-desktop pax alien libqt4-gui #: dpkg -i openprinting-ppds-pxlcolor-nrg_20090512-2lsb3.2_all.deb stdout: (Lese Datenbank ... 180707 Dateien und Verzeichnisse sind derzeit installiert.) Vorbereiten zum Ersetzen von openprinting-ppds-pxlcolor-nrg 20090512-2lsb3.2 (durch openprinting-ppds-pxlcolor-nrg_20090512-2lsb3.2_all.deb) ... Entpacke Ersatz für openprinting-ppds-pxlcolor-nrg ... Restarting Common Unix Printing System: cupsd. Richte openprinting-ppds-pxlcolor-nrg ein (20090512-2lsb3.2) ... Restarting Common Unix Printing System: cupsd. Viel Spaß beim Farblasern! ;-) ,.-=:[silverSl!DE]:=-.,
0 Kommentare Mehr...
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: keine, 0 Stimme(n) 1212 Klicks

Seite 1 von 1, insgesamt 10 Einträge

Suche

Nach Einträgen suchen in blog.silversl.de:

Das Gesuchte nicht gefunden? Gib einen Kommentar in einem Eintrag ab oder nimm per E-Mail Kontakt auf!